Ein kulinarisches Softwarerezept

Bild von Karrie Zhu auf Pixabay

Unsere Zutaten und Tipps zu einem köstlichen Softwaregericht


Weißt du, wenn wir Open-Source-Tools und -Objekte in unsere Softwareprojekte integrieren, ist das wie ein kulinarisches Experiment. Es kann großartig schmecken, aber manchmal kann es auch in die Hose gehen.

Erstens, da wäre die Sache mit der Sicherheit. Man stelle sich vor, wir kochen ein Festmahl, aber die Hauptzutat, die wir verwenden, hat versteckte unerwünschte Aromen. Das könnte unsere ganze Mahlzeit ruinieren! Ähnlich ist es mit Sicherheitslücken in Open-Source-Komponenten, die unsere Software angreifbar machen könnten.

Dann gibt es das Dilemma der Abhängigkeiten. Angenommen, wir verwenden eine Open-Source-Komponente, die alle anderen Teile unseres Rezepts stützt. Aber wenn diese Komponente plötzlich nicht mehr unterstützt wird, könnte das Rezept auseinanderfallen wie ein Kartenhaus. Das Abendessen ist gelaufen.

Ein praktisches Beispiel? Denk an den Log4j-Bug (CVE-2021-44228) namens "Log4Shell", der im Dezember 2021 entdeckt wurde. Die Log4j-Bibliothek wird weitläufig in Java-Anwendungen eingesetzt, um Protokolle zu verwalten. Der Log4Shell-Bug ermöglichte es Angreifern, mithilfe einer speziell präparierten Anfrage schädlichen Code in betroffene Anwendungen einzuschleusen und auszuführen. Dieser Bug hatte erhebliche Auswirkungen, da viele weitverbreitete Anwendungen und Dienste diese Bibliothek verwendeten.Das zeigt, wie eine weitverbreitete Open-Source-Komponente Schwachstellen haben kann, die potenziell katastrophale Auswirkungen auf Systeme und Anwendungen haben.

Dann haben wir die Lizenzfrage. Manchmal vergessen wir, die Lizenzvereinbarungen zu überprüfen. Das ist wie eine Geheimzutat, von der wir nicht wussten, dass sie in unserem Rezept ist. Wenn wir gegen die Lizenz verstoßen, könnte das zu rechtlichen Schwierigkeiten führen. Niemand will einen Rechtsstreit wegen einer Lizenz!

Zum Abschluss, die Community und Ressourcen. Nehmen wir an, wir verwenden eine beliebte Open-Source-Komponente, aber die Community dahinter verliert plötzlich das Interesse oder die Ressourcen. Die Weiterentwicklung stockt, und wir stehen vor Problemen ohne Unterstützung. Das kann für uns richtig unangenehm werden.

In der Softwareentwicklung, genau wie in der Küche, müssen wir klug auswählen, was wir verwenden, und die Risiken abwägen. Ein Gleichgewicht zu finden zwischen den tollen Vorteilen von Open-Source und diesen potenziellen Herausforderungen ist der Schlüssel zu einem köstlichen Softwaregericht. 😊👩‍🍳

Mit JOUO haben wir ein 7-Gang exquisites Softwaregericht für KMUs entwickelt, das ein kontinuierliches Monitoring der eigenen Web Infrastruktur ermöglicht, und automatisiert eine DSGVO konforme Risikoanalyse der Infrastruktur von Kunden und Lieferanten bereitstellt. So mächtig wie die Tools, welche Multis für diese Zwecke benutzen - von uns als KMU für KMUs entwickelt!

Kontaktieren Sie mich für eine kostenlose Erstberatung:

Rüdiger Henrici,  [email protected] 

+49 (0) 30 555797650